Was sind Hydrolate?

Was sind Hydrolate?

by in Hydrolate 1. Februar 2021

Hydrolate sind Wasserdampfdestillate. Während der Destillation wird eine Vielzahl der wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanzen im Wasserdampf gelöst.

In der Kühlkuppel kondensiert dieser hoch angereicherte Wasserdampf und rinnt langsam, Tropfen für Tropfen, in das Auffangfläschchen. Sie enthalten wertvolle Pflanzeninhaltsstoffe und je nach verwendeter Pflanze mehr oder weniger ätherisches Öl.
Sie sind in ihrer Zusammensetzung und der Kombination ihrer Inhaltsstoffe für den Menschen meist sehr gut verträglich und wirken sehr sanft, aber dennoch nachhaltig und faszinierend vielschichtig.

Der feine Duft ist charakteristisch für die jeweilige Pflanze, er ist eine deutliche Botschaft an ihre Umwelt. Nehmen Sie ihn bewusst war, lassen Sie sich Zeit, und lassen Sie sich überraschen, wo der besondere Nutzen des jeweiligen Hydrolates speziell für Sie zu finden sein könnte.

Der Pflanzenduft der Hydrolate ist subtil und natürlich. Im Alltag sind wir inzwischen von synthetischen, sehr intensiven Gerüchen umgeben, so dass die sinnlichen Duftbotschaften der Pflanzen oft gar nicht mehr wahrgenommen werden. Der Duft mancher Hydrolate verzaubert einen spontan, an andere muss man sich „herantasten“ und lernt ihre Vorzüge erst mit der Zeit kennen und schätzen.

Die charakteristischen Eigenschaften und somit die besonders geeigneten Einsatzbereiche der einzelnen Hydrolate orientieren sich an den bekannten Eigenschaften der jeweiligen Pflanze. So ist z.B. Salbei bekanntermaßen sehr hilfreich bei Halsschmerzen und Zahnfleischentzündungen, und kann zudem adstringierend und schweißhemmend wirken.

Darüber hinaus lädt die Welt der Hydrolate jedoch ein zum Experimentieren und Ausprobieren, zum Wahrnehmen und Wohlfühlen, und zum zwischendurch einfach mal tief Luftholen, mit Extrawirkung!

Herstellung:

Hydrolate entstehen durch den Prozess der Wasserdampfdestillation. Heißer Wasserdampf durchströmt die zerkleinerten Pflanzenteile und reißt hierbei leicht flüchtige Stoffe wie die ätherischen Öle, aber auch andere winzige, leicht lösliche Inhaltsstoffe der Pflanze mit sich.

In einer Kühlkuppel kondensiert der heiße Dampf und wird wieder flüssig. Diese Flüssigkeit, das Destillat, rinnt durch das Auslaufrohr der Destille in bereitgestellte Auffanggefäße. Das so gewonnene reine Pflanzendestillat enthält ein sehr spezielles, komplexes Gemisch aus ätherischem Öl und verschiedenen wasserlöslichen Stoffen der jeweiligen Pflanze. Einige Hydrolate enthalten außerdem  noch zusätzliche (Wirk-)Stoffe, die erst durch den Prozess der Destillation entstehen. Wurde eine Pflanze destilliert die viel ätherisches Öl enthält, so setzt sich dieses nach einiger Zeit oben auf der Flüssigkeit ab und kann so vom Hydrolat getrennt werden. Ein kleiner, aber sehr feiner und vor allem sehr wirksamer Anteil des ätherischen Öles bleibt jedoch in Form von winzigen Öltröpfchen als sogenanntes „Wasseröl“ im Hydrolat gelöst.

Haltbarkeit:

Naturreine Hydrolate sind Naturprodukte und daher nur begrenzt haltbar. Um die Haltbarkeit zu verlängern setzen manche Hersteller Konservierungsstoffe zu.

Zwei Eigenschaften der Hydrolate jedoch bewirken, dass sie bei sorgfältiger Herstellung, Lagerung und Umgang dennoch recht lange haltbar sein können. Zum Einen liegt der pH-Wert normalerweise im schwach sauren Bereich, zum Anderen wirken die enthaltenen ätherischen Öle ebenfalls konservierend.
Auch die Destillation in Kupfer trägt durch die Wirkung der Kupferionen zu einer längeren Haltbarkeit bei.

Viele Hydrolate entwickeln nach einer gewissen Reifezeit einen noch intensiveren, volleren Duft.

Verwendung und Aufbewahrung:

Für den täglichen Gebrauch sollten Hydrolate am besten in kleinen Fläschchen mit Zerstäuberaufsatz verwendet werden, da der Aufsatz vor Lufteintritt und Verunreinigungen schützt. Angebrochene Fläschchen sollten relativ zeitnah verbraucht werden.
Größere Mengen sollten fest verschlossenen und konstant kühl und dunkel aufbewahrt werden.

Bilden sich Schlieren oder „Wolken“ im Hydrolat oder verändert es seinen Geruch sollte es nicht mehr verwendet werden.

Achtung:

Bei bekannter Unverträglichkeit bestimmter ätherischer Öle oder Allergien gegen die entsprechende Pflanze sollte vorsichtshalber auch auf das entsprechende Hydrolat verzichtet werden, oder zumindest sehr vorsichtig dosiert bzw. verdünnt werden.

Auch für Schwangere und Babys/Kleinkinder sind nicht alle Hydrolate geeignet!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.